Von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Anmeldung: Die Anmeldung der Schulanfänger findet gemeinsam mit Ihren Kindern im März/April (ein Jahr vor der Einschulung) statt. Sie erhalten für diese Anmeldung eine persönliche Einladung von der Schulleitung. Bitte legen Sie zu diesem Termin die Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch vor sowie den Impfpass vor (ggf. auch eine Aufenthaltsgenehmigung oder Sorgerechtsbescheinigung). Bringen Sie bitte auch ein Passfoto Ihres Kindes mit. Änderungen teilen Sie bitte dem Sekretariat umgehend schriftlich mit.

Ansteckende Krankheiten: Bei folgenden Erkrankungen darf Ihr Kind nicht die Schule besuchen: Diphterie, Keuchhusten, Masern, Mengitis, Mumps, Röteln, Scharlach, Tuberkulose, Virushepatitis, Windpocken. Diese Krankheiten sind meldepflichtig. Sie müssen uns eine solche Erkrankung unverzüglich mitteilen. Wenn bei Ihrem Kind Läuse auftreten, gelten diese Regeln auch.

Antolin: Antolin ist ein Portal zur Leseförderung für Kinder von der ersten bis zur zehnten Klasse. Die Schüler und Schülerinnen lesen ein Buch und beantworten dann auf www.antolin.de interaktive Quizfragen zum Inhalt des Buches. Richtige Antworten werden mit Punkten belohnt. So steigert Antolin die Lesemotivation und fördert dabei das Textverständnis. Sie benötigen hierfür einen Internetzugang. Das Passwort erhalten Sie von der Deutschlehrerin.

Arbeitsgemeinschaften: AGs sind zusätzliche Unterrichtsangebote, die wir einrichten können, wenn genügend Lehrerstunden vorhanden sind oder Eltern sich anbieten, Arbeitsgemeinschaften zu leiten. Sie werden in der Regel für die Dauer eines Schulhalbjahres angeboten. Interessierte Eltern können sich bei der Schulleitung melden.

Ausflüge und Unterrichtsgänge: Sie werden regelmäßig durchgeführt und haben das Ziel außerschulische Lernorte zu besuchen.

[nach oben]

B

Betreuung für bis zu 100 Schulkindern bietet der Förderverein gegen ein monatliches Entgelt an. Die Kinder können ein Mittagessen erhalten und maximal bis 16.00 Uhr bleiben. Anmeldeformulare gibt es in den Kindergärten, im Sekretariat der Schule sowie in den Betreuungsgruppen (Formulare sind unter dem Menüpunkt „Downloads“ zu finden).

Kontakt: Frau Blasberg,Tel.: 0172 2154661; e-mail: betreuungsgruppefes@gmx.de

Bücherei: Die öffentliche Bücherei der katholischen St.Stefanus Gemeinde ist in unserem Schulgebäude in Ober-Wöllstadt untergebracht. Die Schul- und Gemeindebücherei "Lesekiste" ist im blauen Aufgang in Nieder-Wöllstadt zu finden. Beide Büchereien werden von den Schulkindern regelmäßig während der Unterrichtszeiten genutzt.

Beurlaubung: Unterrichtsbefreiungen unmittelbar vor und nach den Ferien sowie Befreiungen für mehr als zwei Tage können nur in Ausnahmefällen und aus wichtigen Gründen (maximal 1x pro Grundschulzeit) gewährt werden. Günstige Urlaubsreisen, ein Abflugtermin oder drohende Staus sind kein ausreichender Grund! Vorraussetzung ist, dass Sie spätestens vier Wochen vor Beginn der Beurlaubung einen schriftlich begründeten Antrag (mit Unterschrift, Grund, Nachweis) bei der Schulleitung gestellt haben. Zu spät eingegangene Anträge werden nicht berücksichtigt.

Bundesjugendspiele: Die Bundesjugendspiele finden jährlich, unter aktiver Mithilfe einiger Eltern, für alle Schüler und Schülerinnen der Fritz-Erler-Schule in Ober-Wöllstadt statt.

[nach oben]

C

Chor: Die Chorproben finden, unter der Leitung von Herrn Arnold, in Nieder- und Ober-Wöllstadt statt. Gemeinsam Singen, Musik erleben, Rhythmus erfahren, die Stimme bilden und neue Lieder kennen lernen macht den Kindern viel Spaß. Teilnehmen können Kinder aller Klassenstufen. Bei Schulfesten oder Feierlichkeiten sind die Beiträge des Chores fester Bestandteil. Das zum Jubiläum 2016 komponierte Schullied der Fritz-Erler-Schule ist ein Beispiel.

Computer gibt es in jedem Klassenraum. Diesen dürfen die Kinder nach Absprache auch während des Unterrichts zu Recherchen nutzen.

[nach oben]

D

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) wird für Kinder mit Migrationshintergrund nach Bedarf und personellen Möglichkeiten als Förderkurs eingerichtet.
Ebenso gibt es nach personellen Möglichkeiten Intensiv-Deutschkurse.

[nach oben]

E

Einschulungsfeier: Montag: Oberwöllstadt, 10 Uhr Römerhalle

Dienstag: Niederwöllstadt, 10 Uhr Bürgerhaus

Elterngespräche sind das Kernstück der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus im Sinne der gemeinsamen Verantwortung für die Erziehung und Bildung der Kinder. Sie werden von Klassen- und Fachlehrerinnen regelmäßig geführt. Vereinbaren Sie bitte einen Termin, wenn Sie Gespräche wahrnehmen möchten. Wir bitten um Verständnis, dass es uns nicht möglich ist, auch nur kurze Gespräche unangemeldet und „zwischen Tür und Angel“ mit Ihnen zu führen. Die Schulleiterin steht Ihnen ebenfalls zur Beratung zur Verfügung.

Elternvertreter: Jede Klasse wählt am 1. Elternabend des 1. und 3. Jahrganges zwei Elternvertreter. Die Elternvertreter sind Mitglieder im Schulelternbeirat. Sie unterstützen die Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule, nehmen an Konferenzen teil und gestalten nach Ihren jeweiligen Möglichkeiten das Schulleben aktiv mit.

Englisch wird ab dem dritten Schuljahr als Regelfach unterrichtet.

Entschuldigungen: Mit dem Erreichen des 6. Lebensjahres wird Ihr Kind schulpflichtig. Akls Eltern sind Sie verpflichtet, für einen regelmäßigen Schulbesuch Ihres Kindes zu sorgen. Im Krankheitsfall müssen Sie Ihr Kind unmittelbar abmelden. Sie können einem anderen Kind eine schriftliche Information mitgeben, andere Eltern informieren, die eine kurze schriftliche Notiz an die Schule weiterleiten oder morgens vor dem Unterricht, bis spätestens 7:40 Uhr, in der Schule anrufen. Gerne können Sie auch bereits vorher auf den Anrufbeantworter sprechen. Bei längerem Fehlen muss eine schriftliche Entschuldigung vorliegen. Ein ärztliches Attest ist nur auf Verlangen der Schule notwendig.

Erler, Fritz: Fritz Erler gehört zu den bedeutendsten deutschen Politikern der Nachkriegszeit. Nachdem er während der Zeit des Nationalsozialismus als politischer Gegner von 1939 bis 1945 im Gefängnis war, gehörte er nach dem Krieg zu den Politikern der "ersten Stunde". Fritz Erler war von 1949 bis zu seinem Tod Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Von 1963 bis 1967 war er Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag. Am 22. Februar 1967 verstarb Fritz Erler in Pforzheim. Unsere Schule trägt seit 1967 seinen Namen.
Siehe auch: Fritz Erler bei Wikipedia.de

Erste Hilfe: Bei kleineren Verletzungen wird Ihr Kind von den LehrerInnen versorgt. Bei Verletzungen, die eine ärztliche Hilfe erfordern, wird ein Krankenwagen gerufen und Ihr Kind, mit Begleitung, ins Krankenhaus gefahren. Es ist deshalb besonders wichtig, dass Ihre angegebenen Telefon- und Notfallnummern immer aktuell sind. Teilen Sie bitte Änderungen immer sofort im Sekretariat mit.

[nach oben]

F

Fasching: Die Faschingsfeier findet immer am Faschings-Dienstag statt und wird in den Klassen organisiert und durchgeführt. Der Unterricht endet an diesem Tag um 10:45 Uhr.

Förderunterricht wird je nach personeller Situation im Bereich Lesen und Rechtschreiben, Mathematik und Deutsch als Zweitsprache angeboten.

Förderverein: Der Verein Freunde und Förderer der Fritz-Erler-Schule existiert seit Mai 2005. Er unterstützt die pädagogische Arbeit der Schule. Neue Mitglieder werden jederzeit gerne aufgenommen. Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Förderverein

Frühstückspause: Die Frühstückspause findet täglich gemeinsam von ca. 9:50 - 10:00 Uhr im Klassenraum statt. Wir legen Wert auf ein gesundes Pausenfrühstück. Vollkornbrot, Obst oder Gemüse sollten stets Teil des Frühstücks sein. Vermeiden Sie bitte, Ihrem Kind zuckerhaltige Getränke oder Süßigkeiten mitzugeben. Nutzen Sie Brotdosen und Verpackungen, mit denen Ihr Kind selbstständig umgehen kann. Das Getränk in unserer Schule ist Wasser.

Fundstücke wie verlorene Jacken, Handschuhe, Turnschuhe werden in gelben Fundkörben im blauen Aufgang (Treppenhaus NW) bzw. im Eingangsbereich Lehrerzimmer (OW) aufbewahrt und können dort gesucht werden.

Freiwilliger Rücktritt: Schülerinnen und Schüler können während ihrer Schullaufbahn einmal freiwillig in die nächst niedere Klassenstufe zurücktreten. Dieser Rücktritt kann nur bis spätestens 6 Wochen vor dem Versetzungstermin zum Schuljahresende erfolgen. Dazu bedarf es eines schriftlichen Antrags der Erziehungsberechtigten und den Beschluss der Klassenkonferenz.

[nach oben]

G

Gleitzeit: Von 7.45 – 8.00 Uhr. Kinder, die zur ersten Stunde Unterricht haben, können schon ab 7.45 in ihre Klassenräume gehen. Hier können die Kinder knobeln, schmökern, angefangene Arbeiten beenden oder auch spielen.

Gottesdienste finden zum Schuljahresbeginn für interessierte Schüler statt.

Gesundheitserziehung ist eine wesentliche Aufgabe der Grundschule. Neben informierenden Unterrichtseinheiten gehören viele Alltagserfahrungen dazu. Unser Schulvormittag berücksichtigt gesundheitsförderliche Maßnahmen: gemeinsame Frühstückszeiten, Angebot an Mineralwasser, aktive Spiel- und Bewegungspausen, Bewegungszeiten.

Gewaltprävention: Seit dem Schuljahr 2003 wird in allen ersten bis dritten Klassen unserer Schule "Faustlos", ein Programm zur Gewaltprävention, durchgeführt.

Geburtstage: Auch in der Schule wird der Geburtstag Ihres Kindes gefeiert. Jede Kollegin, jeder Kollege feiert mit unterschiedlichen Ritualen. Bitte sprechen Sie die Klassenlehrerin/ den Klassenlehrer an, ob Ihr Kind etwas für die Klasse mitbringen darf.

 

[nach oben]

H

Hausaufgaben: Unterstützen Sie Ihr Kind, die Hausaufgaben selbstständig, regelmäßig und sorgfältig zu erledigen.

1./2. Schuljahr: bis zu 30 Minuten Hausaufgaben

3./4. Schuljahr: bis zu 60 Minuten Hausaufgaben

Sollte es Probleme geben, sprechen Sie bitte die/den KlassenlehrerIn an.

Hofpausen: Die beiden, durch Lehrkräfte beaufsichtigten, Hofpausen (9:30-9:50 Uhr und 11:30-11:45 Uhr) sind für die Kinder reine Bewegungs- und Spielpausen. Allen Kindern stehen Spielgeräte (z.B. Roller) und Pausenspiele (Stelzen, Lauftöpfe, Bälle, Seile usw.) zur Verfügung.

Hitzefrei: Die Schulleitung kann bei Temperaturen über 25°C in der 6. Stunde Hitzefrei geben. Dann endet für alle Kinder der Unterricht nach der 5. Stunde (12:30 Uhr). Alle AG’s entfallen dann ebenfalls. Durch eine Abfrage wird geklärt, welche Kinder in diesem Fall ohne Anruf/ Mitteilung nach Hause geschickt werden können. Auch bei Hitzefrei findet die Betreuung statt!

[nach oben]

I

Internetanschlüsse für Schüler-PC’s sind in Nieder- und Ober-Wöllstadt eingerichtet.

Informationen für Eltern werden an der Infotafel in den Verwaltungsfluren der Schulgebäude in Ober- und Nieder-Wöllstadt ausgehängt.

Inklusive Beschulung (IB) wird in den Regelklassen bei Bedarf für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf eingerichtet.

[nach oben]

J

Jubiläum: Im April 2006 wurde das Schulgebäude in Ober-Wöllstadt 50 Jahre alt. Wir feierten das Ereignis mit einem großen Schulfest im Mai.

Im März 2016 feierten wir den 50. Geburtstag des Schulgebäudes in Nieder-Wöllstadt.

[nach oben]

K

Kindergärten: Mit den Kindergärten „St. Stephanus“ und „Abenteuerland“ pflegen wir eine regelmäßige und gute Zusammenarbeit.

Klassenbüchereien: Jede Klasse verfügt über einen Bestand an Kinder- und Sachbüchern, der regelmäßig über Elternspenden ergänzt wird. Außerdem haben die Kinder, in der Gleitzeit und der 1. Pause, täglich die Möglichkeit, Bücher aus der Bücherei zu entleihen.

Klassenfahrten und Ausflüge sind Schulveranstaltungen. Dies bedeutet, sie sind für alle Teilnehmer verpflichtend. Mehrtägige Klassenfahrten werden in der Regel zu Beginn des vierten Schuljahres durchgeführt.

[nach oben]

L

Laufen in die Schule: Kinder, die in die Schule laufen, tun ihrem Körper Gutes. Auch die Konzentration auf das Lernen fällt dadurch leichter. Sie lernen, sich eigenständig fortzubewegen. Das erhöht die Verkehrssicherheit. Die Kinder erfahren mehr über ihr eigenes Umfeld und tun zudem etwas für die Umwelt. Wir begrüßen es sehr, wenn die Kinder zu Fuß zur Schule kommen.

Die LehrerInnen sind überwiegend an einem Standort eingesetzt. Manche pendeln aber auch zwischen den beiden Standorten hin und her.

Leseförderung: Ehrenamtliche Helfer haben sich als Lesementoren gemeldet und unterstützen den Leselernprozess einzelner Kinder. Das Hauptziel ist die Förderung der Lesekompetenz als Grundvoraussetzung für den Lernerfolg.

Lesezeiten zum selbstbestimmten Lesen gibt es in jeder Klasse. Sie sind fest im Wochenplan der Klasse verankert.

Lesungen von Kinderbuchautoren finden regelmäßig in der Schule statt.

[nach oben]

N

Nieder-Wöllstadt ist Standort unserer Hauptstelle. Hier befindet sich die Schulverwaltung und das Schulleitungsbüro.

[nach oben]

O

Der Offene Anfang ist eine Zeit von ca. 25 Minuten zu Schulbeginn. Er umfasst die Gleitzeit und ein paar Minuten der ersten Unterrichtsstunde. Die Kinder haben die Gelegenheit sich selbstständig mit bereitgestellten Lernangeboten zu beschäftigen.

[nach oben]

P

Parken: Wir bitten Sie, die vorhandenen Park- und Haltemöglichkeiten vor den Schulen einzuhalten! Bitte parken Sie in Ober-Wöllstadt nicht direkt am Straßenrand entlang des Zauns und in Nieder-Wöllstadt nicht am Straßenrand gegenüber den vorhandenen Parkplätzen und nicht in der Einfahrt. In beiden Standorten blockieren Sie die Feuerwehrzufahrt! Außerdem kommen nach Unterrichtsschluss sehr viele Kinder zu Fuß aus der Schule, die leicht zwischen das Verkehrschaos vor der Schule geraten können! Das wollen wir alle nicht!!

Alternative Park- und Haltemöglichkeiten sind ausreichend vorhanden!

Im Rahmen der Gesundheitserziehung weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Laufen die gesündere Alternative ist! (s. Laufen in die Schule)

Eine Projektwoche wird alle zwei Jahre durchgeführt. Bei der Projektwoche 2007 wurden beide Schulhöfe mit Mosaiken in Anlehnung an den spanischen Künstler Gaudi verschönert.

Projektwoche 2009 - Umwelt

Projektwoche 2011 - Weihnachten

Projektwoche 2014 - Unsere Sinne

Projektwoche 2015 - Zirkus Zappzarap

Patenschaften übernehmen Kinder der dritten und vierten Klassen für die „Kleinen“ im ersten und zweiten Schuljahr und für die Vorklassenkinder. Die Patenschaften sind Bestandteil unseres Konzepts zum sozialen Lernen.

Pausendienst wird von den Kindern der vierten Klassen organisiert. Sie teilen das Pausenspielzeug an die Kinder aus.

[nach oben]

R

Rauchverbot: Seit dem 01.01.2005 hat das hessische Kultusministerium für alle hessischen Schulen ein Rauchverbot erteilt. Das bedeutet, dass niemand auf dem gesamten Schulgelände rauchen darf! Wir bitten Sie um Mitteilung an Gäste bei Schulveranstaltungen wie z.B. die Einschulung.

[nach oben]

S

Schülerrat: Die Klassensprecher und Klassensprechervertreter der zweiten, dritten und vierten Klassen bilden den Schülerrat. Er tagt regelmäßig und setzt sich konstruktiv für die Belange der Schüler ein.

Schulfeste finden alle zwei Jahre in Ober- oder Nieder-Wöllstadt statt.

Schulkonferenz: An jeder Schule ist eine Schulkonferenz einzurichten, welche aus Elternvertretern und Lehrkräften besteht. Vorsitzende ist die Schulleiterin. Sie beraten und beschließen gemeinsam über wichtige Grundsatzfragen. Das Gremium wird alle 2 Jahre vom Schulelternbeirat bzw. von der Gesamtkonferenz gewählt. Kandidieren können alle Eltern und Lehrkräfte der Schule.

Das Schulprogramm informiert über die pädagogische Arbeit und Zielsetzung unserer Schule. Es kann in der Schule eingesehen werden.

Schulspieltag: Jedes Frühjahr werden die neuen ErstklässlerInnen zu einem Schulspieltag eingeladen.

Schulweg: Ihr Kind ist auf dem direkten Weg in die Schule, in der Schule und auch auf dem direkten Weg von der Schule nach Hause über die Hessische Unfallkasse versichert. Die Aufsicht über den Schulweg obliegt den Erziehungsberechtigten. Den Schulweg sollten Sie zum Anfang der Schulzeit mit Ihrem Kind zusammen einüben. Dabei sollten Sie den sichersten und nicht den kürzesten Weg wählen. Unterstützen Sie das Selbstständig werden Ihres Kindes und lassen Sie es möglichst bald den Schulweg alleine oder mit anderen Kindern gehen.

Sekretariat:

Im Sekretariat steht Ihnen Frau Reß für Ihre Anliegen zur Verfügung. Sie erreichen Sie unter:

Tel: 06034/2551

Fax: 06034/ 9022913

Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch von 7:30 - 13:30 Uhr

Soziales Lernen ist uns wichtig und deshalb im Schulprogramm als wesentliches Ziel verankert. (siehe Patenschaften, siehe Gewaltprävention, siehe Schulprogramm)

Sport und Schwimmen: Die Teilnahme am Sportunterricht ist für alle Kinder verpflichtend. Eine Freistellung ist nur mit ärztlichem Attest möglich. Bitte geben Sie Ihrem Kind zum Sportunterricht entsprechende Kleidung mit (Sportkleidung, Turnschuhe mit heller Sohle oder Non-marking-Sohle). Armbanduhren, Ketten und andere Schmuckstücke müssen vor dem Sportunterricht abgelegt werden.

Im Rahmen des Sportunterrichtes erhalten die Kinder der 4. Klasse zwei Stunden wöchentlich Schwimmunterricht. Hierzu erhalten Sie zu gegebener Zeit ein Info-Schreiben.

Sprechstunden bieten die Lehrkräfte nach Absprache an. Die Schulleiterin vereinbart ebenfalls gerne einen Termin mit Ihnen.

Schwimmunterricht findet in den vierten Klassen statt.

[nach oben]

T

Wichtige Termine bitte der Terminübersicht entnehmen.

[nach oben]

U

Übergang weiterführende Schulen: Für die Erziehungsberechtigten der Kinder der vierten Klassen findet bereits im November/ Dezember ein Informationsabend in Kooperation mit der Geschwister-Scholl-Schule Niddatal in den Räumlichkeiten der Geschwister-Scholl-Schule statt. Mit den Halbjahreszeugnissen wird Ihnen der Antrag für die Anmeldung ausgehändigt und Sie werden von der Klassenlehrkraft zu Beratungsgesprächen eingeladen, um den weiteren Bildungsgang Ihres Kindes zu besprechen. Anschließend melden Sie Ihr Kind für den jeweiligen Bildungsgang an, indem Sie den Antrag ausgefüllt der Klassenlehrkraft abgeben. Sie allein entscheiden darüber! Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass Sie sich dabei auf die Empfehlungen der jeweiligen Klassenlehrkraft stützen können. Im Januar/ Februar laden alle weiterführenden Schulen in der Umgebung zum Tag der offenen Tür ein.

Umzug: Sollten Sie im Verlauf der Grundschulzeit umziehen, so teilen Sie dies bitte rechtzeitig schriftlich der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer und im Sekretariat mit.

Unterrichtszeiten :

07:45 – 08:00 (Gleitzeit/ Offener Anfang)
08:00 – 09:30 Unterricht 09.30 – 10:00 Pause und Frühstück
10:00 – 11:30 Unterricht 11:30 – 11:45 Pause
11:45 – 13:15 Unterricht

[nach oben]

V

Verlässliche Schule – das Programm der Landesregierung können wir dank vieler zuverlässiger U+Kräfte umsetzen. Neue Fachkräfte sind jederzeit herzlich willkommen.

Verkehrserziehung ist fester Bestandteil unseres Curriculums. Für die Kinder der 2. Klasse bieten wir das motorische Radfahrtraining an. In der 4. Klasse wird in Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrspolizei das Radfahrtraining durchgeführt. Am Ende erhalten die Kinder den "Fahrrad-Führerschein".

Vorlaufkurs: Unsere Schule bietet als Hilfe für alle Kinder, die bei der Anmeldung zur Einschulung noch nicht über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, einen Vorlaufkurs an. Grundschule und Kindertagesstätten arbeiten dabei eng zusammen. Der Vorlaufkurs beginnt ein Jahr vor der Einschulung und hilft, dass alle Kinder mit hinreichenden Deutschkenntnissen in der Schule starten können.

[nach oben]

W

Wertgegenstände: Elektronisches Spielzeug, Handys, MP3-Player etc. sowie wertvoller Schmuck gehören nicht in die Schule! Bei Verlust besteht kein Versicherungsschutz! Bedenken Sie bitte auch, dass der Aufforderungscharakter von elektronischen Geräten die Kinder häufig beimLernen stört!

Wettbewerbe: Alljährlich nimmt unsere Schule mit viel Freude an verschiedenen Wettbewerben, wie z.B. dem Schwimmwettbewerb, Känguru-Wettbewerb...teil.

[nach oben]

Z

Zahnhygiene: Einmal im Schuljahr besucht die Zahnärztin des Gesundheitsamtes unsere Schule und untersucht die Zähne der Kinder und/oder übt das Putzen der Zähne und informiert über die richtige Zahnpflege.

Zeugnisse: „Zeugnisse…sind Urkunden, in denen die Beurteilungen der Leistungen der Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Fächern und Lernbereichen sowie…(im) Arbeits- und Sozialverhalten… enthalten sind. (§32 VO zur Gestaltung des Schulverhältnisses) Die Halbjahreszeugnisse werden in der Regel für die dritten und vierten Klassen Ende Januar ausgegeben, die Versetzungszeugnisse für alle Klassen am letzten Schultag vor den Sommerferien. Der Unterricht endet an diesen Tagen nach der dritten Stunde (10:45 Uhr). Sollte Ihr Kind am Tag der Zeugnisausgabe nicht in der Schule anwesend sein, so kann das Versetzungszeugnis zu einem späteren Zeitpunkt (nicht in den Sommerferien) im Sekretariat abgeholt werden. Am ersten Schultag nach der Zeugnisausgabe wird das unterschriebene Zeugnis der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer vorgelegt.

Zusammenarbeit mit den Eltern ist unerlässlich. Die meisten Aufgaben der Schule wie Gesundheitserziehung, Verkehrserziehung, Medienerziehung lassen sich nur in enger Kooperation mit den Eltern erfolgreich meistern. Um die individuelle Entwicklung jedes einzelnen Kindes optimal fördern zu können, bemühen wir uns um eine intensive Zusammenarbeit den Erziehungsberechtigten.

[nach oben]

 

Letzte Änderung am 06.10.2017